Hinweise


Willkommen

Navigation


Partner Links

Letzte Themen
- von RoMaKa
- von RoMaKa
- von RoMaKa
- von RoMaKa
- von RoMaKa

 
Antwort Themen-Optionen Ansicht
Ungelesen 22.09.09, 12:37   #1
Benutzerbild von marksen_archive
Mitglied seit: Dec 2008
Beiträge: 0
marksen_archive ist offline
marksen_archive
Member
 
unkomprimierte dvb aufnahme in mkv -> welche bitrate/auflösung?

Hallo zusammen,

folgendes, ich suche eine sinnvolle einstellung für meine mit meinem receiver getätigte aufnahme, ich habe bisher das video demuxt, geschnitten und mit gemuxt und habe jetzt eine mpeg2-datei hier vorliegen die 4,2gig groß ist und ins mkv format soll.

die komprimierung soll mit SUPER gemacht werden. welche auflösung (720x576 ist original) und welche bitrate würdet ihr mir empfehlen? bzw. gibt es irgendwelche anhaltspunkte an die man sich halten könnte, damit das ergebnis zufriedenstellend und "passend" klein ist (von der dateigröße her).

Mit Zitat antworten Beitrag melden
   
Ungelesen 22.09.09, 15:56   #2 Top
Benutzerbild von hacker1_archive
Mitglied seit: Jan 2009
Beiträge: 0
hacker1_archive ist offline
hacker1_archive
Member
 
unkomprimierte dvb aufnahme in mkv -> welche bitrate/auflösung?

Zitat:
Zitat von marksen Beitrag anzeigen
habe jetzt eine mpeg2-datei hier vorliegen die 4,2gig groß ist und ins mkv format soll.
MKV ist kein Format, sondern nur ein Container. Könntest die mpeg2-Datei also demuxen und dann einfach als MKV muxen, würde dann aber nicht deutlich kleiner werden.

Zitat:
die komprimierung soll mit SUPER gemacht werden.
Also wenn du auf Bildqualität wert legst, solltest du das nochmal überdenken

Zitat:
welche auflösung (720x576 ist original) und welche bitrate würdet ihr mir empfehlen?
Auflösung kannst du beibehalten, und naja Bitrate hängt ja davon ab, welchen Codec du verwendest, und wie groß die Zieldatei nachher werden soll. Je nach Art des Materials (Action-Film, Zeichentrick) würde ich aber nicht unbedingt unter 1000kbit/s gehen.

Zitat:
bzw. gibt es irgendwelche anhaltspunkte an die man sich halten könnte, damit das ergebnis zufriedenstellend und "passend" klein ist (von der dateigröße her).
guten Codec verwenden (Xvid oder X264), 2-pass Kodierung und, da es sich um TV Aufnahmen handelt, vorm Kodieren einen guten Deinterlacer verwenden.

Mit Zitat antworten Beitrag melden
   
Ungelesen 22.09.09, 16:18   #3 Top
Benutzerbild von marksen_archive
Threadstarter
Mitglied seit: Dec 2008
Beiträge: 0
marksen_archive ist offline
marksen_archive
Member
 
unkomprimierte dvb aufnahme in mkv -> welche bitrate/auflösung?

Zitat:
Zitat von hacker1 Beitrag anzeigen
Also wenn du auf Bildqualität wert legst, solltest du das nochmal überdenken
welches programm wäre denn besser?

Zitat:
Zitat von hacker1 Beitrag anzeigen
..., vorm Kodieren einen guten Deinterlacer verwenden.
was heißt das genau?

ich kann ja mal kurz meine vorgehensweise beschreiben.
die aufnahme wurde mit sat-receiver auf ext. festplatte. war dann eine .trp-datei. diese dann mit "projectx" demuxt. dann mit "cuttermaran" geschnitten und gemuxt. dann ist es die, mir jetzt vorliegende mpeg2-datei. es ist ein konzert-mitschnitt und sollte in kürze auf einem bekannten sharehoster liegen

Mit Zitat antworten Beitrag melden
   
Ungelesen 22.09.09, 17:05   #4 Top
Benutzerbild von hacker1_archive
Mitglied seit: Jan 2009
Beiträge: 0
hacker1_archive ist offline
hacker1_archive
Member
 
unkomprimierte dvb aufnahme in mkv -> welche bitrate/auflösung?

Zitat:
Zitat von marksen Beitrag anzeigen
welches programm wäre denn besser?
So gut wie jedes aktuelle Kodierungsprogramm, z.B. VirtualDub, Megui, MediaCoder, Avidemux etc.

Zitat:
was heißt das genau?
Das normale TV Programm wird interlaced gesendet (Zeilensprungverfahren->Röhren-Fernseher), wenn du das einfach so am PC Bildschirm betrachtest, hast du bei schnellen Bewegungen "Streifen" im Bild (Könnte jetzt sein, das dir das noch nicht aufgefallen ist, weil dein Player eventuell automatisch das deinterlacing vorgenommen hat, spätestens nach dem Konvertieren wäre es dann aber deutlich sichtbar). Ein Deinterlacer wandelt das Bild wieder in ein Vollbild um, das dann bei schnellen Bewegungen auch keine "Streifen" mehr im Bild auftreten. Bei den meisten Programmen kannst du entweder irgendwo einen Haken "Deinterlace" setzen(Super?, Megui, MediaCoder), oder einen Deinterlace-Filter hinzufügen(VirtualDub, Avidemux)

Zitat:
ich kann ja mal kurz meine vorgehensweise beschreiben.
die aufnahme wurde mit sat-receiver auf ext. festplatte. war dann eine .trp-datei. diese dann mit "projectx" demuxt. dann mit "cuttermaran" geschnitten und gemuxt. dann ist es die, mir jetzt vorliegende mpeg2-datei. es ist ein konzert-mitschnitt und sollte in kürze auf einem bekannten sharehoster liegen
Ja, da gibts soweit auch nichts daran auszusetzen
Ideale Vorgehensweise!

Mit Zitat antworten Beitrag melden
   
Antwort


 


Themen-Optionen
Ansicht



Jetzt registrieren


Registrieren | Forum-Mitarbeiter | Kontakt | Nutzungsbedingungen | Archiv

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:01 Uhr.

All trademarks are the property of their respective owners.
Copyright ©2019 Boerse.IM/AM/IO/AI



().